Hühner halten



Mit diesen Bericht möchten wir Euch Informationen, Erfahrungsberichte, Hintergründe, Tipps und Tricks zum Thema „Artgerechte Hühnerhaltung“ weiter geben.                             

Um einen möglichst perfekten Einstieg in das schöne Hobby der Hühnerhaltung zu schaffen, sind praktische Erfahrungen oft sehr hilfreich.

Außerdem möchten wir Euch die Freude im Umgang mit den Tieren vermitteln, sodass das Bild eines stolzen Hahnes oder der Glucke mit ihren Küken auch in kommenden Zeiten noch lebendig bleibt.

 

Einführung :

Hühner haben, wie alle  Tiere, das Recht auf eine artgerechte Haltung und somit gewisse Ansprüche denen wir nachkommen sollten.

Generell ist das Halten von Hühnern im Garten nicht schwer, man muss es nur etwas planen und regelmäßige Tätigkeiten durchführen.

Hühner werden aus sehr unterschiedlichen Gründen gehalten. Zum Teil als Nutztier für die Versorgung mit Eiern und Fleisch, als Hobby oder  in der professionellen Nutzung im Gewerbe.

Ich möchte Euch die Hühnerhaltung als Hobby, also nicht aus beruflichen Gründen näher bringen. Allen Interessierten soll ein erster Überblick und einige Entscheidungshilfen gegeben werden. Ergänzend werden natürlich besonders auch praktische Tipps und Trick angeboten.

Eine Frage der Zielsetzung...

Um möglichst viel Freude an dem neuen Hobby zu finden, ist es wichtig als erstes die persönlichen Ziele fest zu setzen. Dafür sollte man zwei wesentliche Fragen ehrlich beantworten, da es sich um Lebewesen handelt.

1.Kann ich mich ausreichend um die Hühner kümmern?

Morgens und abends ist nach den Hühnern zu schauen, sie  benötigen frisches Futter und Wasser, man muss sie morgens aus dem Stall heraus lassen und abends wieder in den Stall sperren, die Eier aus den Nestern nehmen und den Kot vom Kotbrett oder aus dem Kotkasten entfernen. Mit 10-15 Minuten Aufwand an einem normalen Tag sind die Tiere grundsätzlich versorgt. Es fallen jedoch ab und zu weitere Tätigkeiten mit einem höheren Zeitaufwand an, dies ist jedoch nicht die Regel.

Es ist wichtig, dass man diese Zeit regelmäßig aufbringen kann. Wenn dies nicht möglich ist, braucht man jemanden, der einem hilft oder man kauft sich technische Hilfsmittel zur Unterstützung.  Einmal pro Tag ist auf jeden Fall zu prüfen, ob alles in Ordnung ist.

2.Ist mein Umfeld für die Hühnerhaltung geeignet?

Alle die über einen großen Garten auf dem Land verfügen, können sich glücklich schätzen. Hier wird sich in jedem Fall ein schöner Platz für die eigenen Hühner finden. Für alle mit kleinerem Garten oder in dichter besiedeltem Gebiet, gestaltet sich

 dies eventuell etwas schwieriger.

Können diese beiden Fragen mit Ja beantwortet werden, wird  der Rest relativ einfach.

Platzbedarf, Auslauf und Stall

 

Hühner sind anspruchslos, aber Platz lieben alle Tiere.

 

Für den Platzbedarf sind zwei Faktoren von Bedeutung, zum einen ist es die Hühnerrasse die man halten möchte  und zum anderen die geplante Anzahl der Tiere. Kleine Hühnerarten (z.B. Bantam, Sebright, sowie sämtliche Zwerghuhn Rassen) benötigen weniger Fläche im Garten, sind jedoch meist gute Flieger, weshalb eine höhere Umzäunung nötig werden dürfte. Größere Hühnerarten (z.B. Brahma, Maran, oder Orpington) benötigen mehr Auslauf,  da diese Rassen weniger fliegen kann man dafür  aber die Umzäunung niedriger halten

(Hierzu jedoch später mehr)

Optimal für normal große Hühner, hierzu zähle ich z.B. Araucana, Italiener oder Lakenfelder ist ein Auslauf von 2-3 qm pro Huhn. Unterteilt man diese Fläche und gibt der Wiese Zeit sich zu erholen, bleibt die Grasnarbe erhalten und man kann sich an echten Gartenhühnern in artgerechter Haltung erfreuen. Leider ist es nicht jedem von uns möglich, diese Fläche zu bieten, trotzdem ist es besser die Tiere in einem kleinen Gehege mit geregeltem Auslauf zu halten, als Eier und Fleisch aus der Massentierhaltung zu verwenden. Diese Entscheidung muss jedoch jeder selbst treffen.

Vielleicht ist es interessant zu wissen, dass die Hühner ursprünglich nicht im Garten gehalten wurden. Es war genau umgekehrt, da wurde der Nutzgarten eingezäunt, damit die Hühner nicht hinein kamen und ansonsten bewegten sich die Tiere frei im Hof oder auf den anliegenden Grünflächen.


Der Hühnerstall


Rechtliches

 

Zusätzlich zu den eigenen Gegebenheiten für die Hühnerh

altung, sind die örtlichen Regelungen und die Reaktionen der Nachbarn zu klären. Grundsätzlich ist die Haltung von Kleintieren, auch in reinen Wohngebieten erlaubt. Es gibt jedoch Neubau-Siedlungen, in denen die Haltung eines Gockels verboten ist.

Wenn man einen gemauerten Hühnerstall bauen möchte, ist es Vorschrift sich eine Baugenehmigung zu holen. Bei anderen Bauarten kommt es darauf an, wie hoch der Stall werden soll, wie nah er an der Grundstücksgrenze stehen soll und welches Fundament vorgesehen ist. Mobile Ställe sind von der Baugenehmigung ausgeschlossen.

Da in Deutschland das Baurecht von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist, solltet Ihr Euch unbedingt vor dem Bau des Stalls bei der örtlichen Baubehörde erkundigen ob eine Baugenehmigung erforderlich ist. Das Bauamt kann auch Auskunft darüber geben, welche ortsüblichen Auflagen gelten. Selbst in reinen Wohngebieten ist die Haltung von 20 Hühnern und einem Hahn als private Kleintierhaltung möglich und wurde durch mehrere Gerichtsurteile bestätigt.


Planung

 

Planung ist das A und O für den erfolgreichen Bau eines Hühnerstalls.

 

Für Hühner ist Licht sehr wichtig. Daher sollte die Ausrichtung der Fenster am besten nach Süden und Osten sein, hierbei sollte man jedoch auf die Wärmeentwicklung im Sommer achten.

Um die Haltbarkeit, gerade bei Holzställen, zu verlängern, sollte man darauf achten, dass der Hühnerstall trocken steht und nicht an einer feuchten Wand.

Da Zugluft zu Krankheiten führen kann, ist darauf zu achten, dass der Stall Windgeschützt steht.

Man sollte die Hühnerbleibe dort hinstellen, wo sie nicht im Weg ist, man sollte sie jedoch auch immer gut erreichen können.

Bei der Planung der Stalleinrichtung sollte man Nester für die Eiablage, eine Futter- und eine Wasserstelle, ein Sandbad und den Schlafplatz mit einem Kotbrett bzw. Kotkasten einplanen.


Größe

 

Um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten, sollte der Stall eine gewisse Mindestgröße  haben. Hierbei gilt ein Quadratmeter für 2 bis 3 normal große Hühner. Es soll ungefähr ein Drittel der Fläche Scharrraum sein. Um mehr Platz am Boden zu haben, kann man die Nester auch etwas höher hängen, sodass die Tiere locker darunter durch laufen können. Man sollte dann jedoch auch eine Stange vor den Nestern anbringen, damit die Hennen darauf landen bevor sie in das Nest springen. Um den Hühnerstall bequem reinigen zu können, sollte man ihn so bauen, dass Ihr aufrecht darin stehen könnt.

Um die Größe des Stalles möglichst genau zu berechnen sind die Größe der Hühner und die Geplante Anzahl der Hühner wichtig. Man rechnet als Faustregel, pro Quadratmeter Drei normalgroße Hühner.


Die Wände des Hühnerstalls

 

Welches Material Ihr für Euren Hühnerstall verwendet, ist Eurem Geschmack überlassen. Manche möchten gemauerte Ställe und andere möchten Holzbauweise. Hauptsache ist doch, dass der Stall wetterfest und so dicht ist, dass keine Raubtiere hinein kommen können.

Um im Winter eine angenehme Innentemperatur zu erreichen, ist evtl. eine Isolierung der Wände nötig. Dabei muss man jedoch darauf achten, dass die Hühner das Isoliermaterial nicht anpicken können.

Egal ob der Hühnerstall aus Holz oder aus Stein gebaut wird, er muss auf alle Fälle so atmungsaktiv sein wie möglich und eine gute Isolierung bieten. Das heißt, dass es im Sommer nicht zu heiß, und im Winter nicht kälter als  0° Celsius in ihm sein darf.